Zwinger "vom Drosselbart" Biozwergschnauzer
Internationaler Rassehunde-Verband

Zwergschnauzer -schwarz silber und schwarz-




Abenteuer Hundezucht - Warum wir Biohunde züchten:

Die Vererbung ist ein sehr komplexer Vorgang. Als Züchter muß man nicht Genetiker sein, sollte aber über gründliche Kenntnisse in der Hundezucht verfügen. Da in keinem Hundezuchtverband Vorkenntnisse Bedingung sind oder gar abgefragt werden, bleibt die Aufgabe dem Hundekäufer vorbehalten, einen Vermehrer von einem Züchter zu unterscheiden.

Champion x Champion = Champion - so einfach ist es leider nicht!


Der Biohund - Ernährung:

Der Biohund ist auf genetische Vielfalt gezüchtet, keine Inzucht, keine enge Linienzucht. Das wird auch von führenden Genetikern gefordert, u.a. von Dr. Irene Stur und Dr. H. Wachtel.

Die Ernährung ist ebenso ein wichtiges Standbein einer guten Gesundheit. Es wird immer deutlicher, dass industriell hergestelltes Fertigfutter zu sogenannten Zivilistionskrankheiten führt. U.a. Pankreatitis, Krebs, Allergien, Hautprobleme, Lebererkrankungen treten immer häufiger auf und lassen sich allein mit "Überzüchtung" nicht immer erklären. Gut wäre die Fütterung von ganzen Beutetieren im unbehandelten Zustand, hier wären alle Nährstoffe enthalten, die unser Hund benötigt.

Das lässt sich für die meisten Hundefreunde so natürlich nicht realisieren. Man tut seinem Hund aber schon viel Gutes, wenn man mehrmals in der Woche rohes Fleisch füttert, z.B. mit einer kleinen Menge reifem Obst (Apfel, Banane) und hochwertigen Ölen und Kräutern. Für die restlichen Wochentage kann man ein Fertigfutter bester Qualität wählen, d.h. kaltgepreßt und ohne jegliche Zusatzstoffe und natürlich mit hohem Fleischanteil. Es gibt nur wenige Hersteller, die Futter dieser Art in hoher Qualität anbieten.



Risiko Impfung?

Impfstoffe enthalten zahlreiche risikoreiche Zusatzstoffe, u.a. Quecksilber, Formaldehyd, Aluminiumhydroxid, Reste von Zuchtgeweben, Antibiotika und Phenoxyanthenol.

Fakt ist:

1.) Unsere Hunde werden zu früh und zu häufig geimpft!
2.) Es gibt zahlreiche Impfschäden, auch Todesfälle nach Impfungen bei Mensch und Tier!
3.) Es liegen keine zuverlässigen Daten über genaue Häufigkeit von Impfkomplikationen vor!
4.) Unstrittig ist, daß Impfungen einen milliardenschweren und lukrativen Markt darstellen!

Wir wollen hier selbstverständlich keine Empfehlung pro / contra abgeben. Auch unsere Welpen werden natürlich geimpft übergeben. Wir möchten zu eigenen Recherchen anregen, nur dann ist es möglch, für sich und seine Tiere eine verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen. In der Humanmedizin wird in größeren Abständen geimpft. In der Veterinärmedizin werden häufig immer noch Einladungskarten zur "jährlichen Wiederholungsimfpung" versendet. Das entspricht nicht der offiziellen Leitlinie der Tierarztverbände. Das Immungedächtnis ist bei Mensch und Hund gleich.

Sehr gutes Buch zum Thema: Hunde würden länger leben wenn... (von Dr. vet. Ziegler).


Weiterführende Informationen finden Sie auch unter folgenden Links:

 1.Risiko-Impfung? (bitte anklicken)  

 2.Risiko-Impfung? (bitte anklicken)  



MAC:

MAC wird durch ein Bakterium ( M. avium ) ausgelöst, das überall in der Umwelt zu finden ist.

Das Mycobakterium avium galt bislang für Hunde als völlig unbedeutend, also nicht infektiös ( nicht krankmachend ). Es ist ein atypisches ( nicht tuberkulöses ) Mycobacterium, das nicht mit den pathogenen ( krankmachenden ) typischen Mycobacterien u. A. tuberculosis und bovis verwechselt werden darf, denn an atypischen Mycobacterien erkranken, abgesehen vom Geflügel, fast nur Patienten mit massivem Immundefekt. Bei Menschen wäre hier z. B. AIDS und Leukämie zu nennen. Derart massive Immundefekte führen aber meistens zur Disposition von zahlreichen viralen und bakteriellen Infektionen. 48 bekannte Fälle von Myc. avium ( MAC ) Erkrankungen bei Zwergschnauzern sind bislang sicher bekannt geworden, das ist in der Tat nicht viel, aber vermutlich auch nur die Spitze des Eisberges. Tierärzte müssen ersteinmal sensibilisiert werden diese Diagnose überhaupt in Betracht zu ziehen. Es wird vermutlich noch lange dauern, bis man sich auch nur ansatzweise ein Urteil über das Ausmaß dieser Erkrankung erlauben kann. Die M. avium Infektion kann durchaus auch nur eine Variante des Immundefektes sein.

Es ist z. Zt. davon auszugehen, dass die betroffenen Hunde ein stark geschwächtes Immunsystem haben. Da die Antikörperproduktion mit zunehmendem Inzuchtgrad nachweislich abnimmt, die Krankheitsanfälligkeit also zunimmt, ist der Verzicht auf Inzucht und enge Linienzucht dringend notwendig. Das ist für Biohundezüchter selbstverständlich! Darüberhinaus, soweit es möglich ist, sollte man wiederholt Anlageträger dieser Erkrankung in der Ahnentafel vermeiden. Da noch gar nicht alle Anlageträger bekannt sind, würden wir gerne bevorzugt mit einer anderen Farbvariante ( weiß und schwarz ) verpaaren, für eine größere genetische Vielfalt, denn das bietet die Möglichkeit schadhafte Gene zu überdecken. Unsere Welpenkäufer können damit aber nicht weiterhin auf eine spezielle Farbe hoffen. Unser oberstes Ziel ist und bleibt die genetische Gesundheit.



Inzucht:

Inzucht ist ein die Gesundheit und Vitalität zerstörender Prozeß, was heute unter Biologen und Genetikern unstrittig ist. Vor ca. 25 Jahren wurde von Prof. Dr. Schleger (Institut für Tierzucht und Genetik in Wien) bereits darauf hingewiesen, daß es mit der Gesundheit unserer Hunde immer schneller bergab geht (Literatur: "Hundezucht in Theorie und Praxis" von Prof. Schleger und Prof. Stur).
Unter Inzucht/Linienzucht versteht man Verpaarungen, die enger miteinander verwandt sind als der Rassedurchschnitt, z.B. Halbgeschwisterverpaarungen.



Ein Beispiel aus der Geschichte:

In vielen Adelshäusern gab es gesundheitliche Probleme, weil Ehen oft unter engsten Verwandten geschlossen wurden. Auch der Untergang der Habsburger ist auf Inzucht zurückzuführen; das haben Forscher der Universität Santiago de Compostella festgestellt.



Die Konsequenzen der Inzucht:

Die homozygoten (reinerbigen) Gene steigen, dadurch entsteht die Einschränkung der genetischen Vielfalt. Gene, die durch Inzucht homozygot werden, können erwünschte Eigenschaften bedingen, aber natürlich auch unerwünschte.

Negative Folgen z.B.:

  • höhere Krankheitsanfälligkeit
  • geringere Fruchtbarkeit
  • geringere Lebenserwartung
  • Instinktlosigkeit
  • Totgeburten
  • Anomalien

Es gibt z.B. keinen Grund dafür, weshalb eine Rasse zu einer bestimmten Augenkrankheit neigt. Dies ist allein ein Beispiel dafür, daß hier ein Defektgen weitergegeben wurde.

Positive Folgen z.B.:

Erwünschte Eigenschaften können gefestigt werden. Es lassen sich relativ schnell uniforme, standardisierte Exemplare produzieren, das gelingt aber nur auf Äußerlichkeiten bezogen, (eine solche Produktion läßt sich natürlich auch ohne Engzucht erreichen, aber es dauert eventuell länger und erfordert mehr Fingerspitzengefühl bei der Wahl der Paarungspartner). Die Frage ist weiterhin, ob die Fangemeinde von Schnauzern und anderen Rassehunden sich nicht viel lieber eine Vielfalt von unterschiedlichen Tieren erhalten möchte und gar nicht einverstanden ist mit der Monokultur, die einige Züchter kreieren?

  • Uniformität
  • Bessere Haarstruktur
  • Einwandfreie Rutenhaltung
  • Einwandfreie Ohrenhaltung


Defektgene (schadhafte Gene):

Schadhafte Gene kommen in jedem Hund vor, das ist normal und verursacht selten Schäden, weil sich die Natur selbst hilft. Ein gesundes Gen eines Elternteiles kann ein krankes Gen überdecken, vorausgesetzt ist die genetische Vielfalt. Verwandte Hunde hingegen haben eine größere Anzahl identischer Defektgene, die genetische Vielfalt fehlt. Verpaart man diese Hunde, ist oft kein gesundes Gen vorhanden, um das krankmachende zu überdecken. Ein Hund kann dadurch sofort oder später erkranken. Es kann aber auch sein, daß er selbst nicht erkrankt, die Defektgene jedoch an seine Nachkommen weitergibt. Die Befürworter der engen Zuchtstrategien sagen einerseits, daß es positiv sei, weil Defektgene häufig früher zutage treten und man diese angeblich so schneller und gezielter ausmerzen könnte. Andererseits könne die Zucht mit Hilfe des Inzuchtkoeffizienten so gesteuert werden, daß es nicht zu Inzuchtschäden kommen soll. Da erkennt man schon einen Widerspruch.



Der Inzuchtkoeffizient:

Er stellt eine rechnerische Beziehung von dem Verwandtschaftsgrad mütterlicher und väterlicher Ahnen her. Der IK ist nur ein Hilfsmittel, das leicht in die Irre führen kann. Häufig ist ein Blick mit gesundem Menschenverstand auf die Ahnentafel wertvoller als dieser Rechenwert. Bedenkt man, daß es 100000 verschiedene Erbinformationen gibt, wird jede Rechnerei völlig lächerlich. Zudem hat sich vor ca. 150 Jahren das aus England stammende, auf Rassereinheit und Inzucht basierende Zuchtsystem, durchgesetzt. Diese lange Phase führte zu einer Potenzierung ungünstiger genetischer Faktoren; Unterschiede natürlich in jeder Rasse, je nach Populationsgröße. In der Berechnung des IK berücksichtigt man aber lediglich 4-5 Generationen. Außerdem, wenn ein Ahne nur bei einem der Elterntiere mehrmals vorkommt, besteht nach der IK Berechnung keine Inzucht.



Offensichtlich aufgetretene Defektgene ausmerzen. Was bedeutet das aber in der Praxis?:

Gezielte und absolut konsequente Nachkommenkontrolle wäre nötig mit lückenlosen Aufzeichnungen. 100%ige Ehrlichkeit!!! Kein Verschweigen, wenn mißgebildete Welpen fallen oder Erkrankungen bzw. Anfälligkeiten auftreten.

Viele Erkrankungen werden aber nicht in der Wurfkiste erkannt, das sorgt für ein trügerisches Sicherheitsgefühl, es können also doch Jahre vergehen bis reagiert werden kann.

Sofortiger Zuchtausschluß, wenn Tiere erkranken, auch der Eltern von Merkmalträgern, der Vollgeschwister und aller Nachkommen, auch, wenn sie noch nicht erkrankt sind; das wäre dann nötig.

Und was soll mit diesen armen "unerwünschten Ergebnissen" werden?


Vielleicht sogar eine Rückrufaktion wie bei defekten Autos? Ist das überhaupt möglich? Die Antwort darauf sind uns die Befürworter von Inzuchtpraktiken bisher schuldig geblieben. Und diese notwendige, strenge Nachkommenkontrolle gibt es bis heute auch gar nicht.

Die Emotionen kochen hoch bei diesem Thema. Es gibt immer noch Befürworter von Inzucht und Linienzucht. Darum ist auch der Zwergschnauzer sehr davon betroffen. Wir können Ahnentafeln vorlegen, die bis zu 8x Inzucht auf eine Moderüdenlinie aufweisen. Und auch Inzest wird nach einer Bewilligung oft noch erlaubt. In diversen Schnauzerahnentafeln finden sich Abkömmlinge dieser Inzestverpaarungen (Inzest=Vater/Tochterverpaarung oder z.B. Mutter/Sohn Verpaarung). Die am meisten frequentierten Zwergschnauzerrüden sind fast alle miteinander verwandt, oft z.T. sogar sehr eng. Jeder Interessierte kann diese Ahnentafeln (Kopien) bei uns einsehen.



Dabei kann man über Risiken ganz einfach Zahlen sprechen lassen:

Es gibt über 450 genetisch bedingte Erkrankungen.

Lebenserwartung Rassehund durchschnittlich 7 Jahre - 50% der Rassehunde sind bereits mit 6,5 Jahren verstorben, 50% der Mischlinge mit 8,5 Jahren, obwohl sie nicht aus fürsorglicher Qualitätszucht stammen (nach Patronek 1997). In Amerika sinkt die Lebenserwartung der Rassehunde stetig weiter.

Lebenserwartung Wolf (Wölfe im Zoo) hingegen beträgt 12 Jahre (in der freien Natur sind die Leitpaare im Wolfsrudel nicht miteinander verwandt. Jungwölfe wandern oft viele hundert Kilometer, um geeignete Paarungspartner zu finden, die nicht mit ihnen verwandt sind).

Erbdefekte sind das größte Problem der modernen Hundezucht. Inzucht / Linienzucht ist aus diesem Grunde als Tierquälerei zu bewerten, denn, daß Tiere schwer erkranken wird bewußt in Kauf genommen. Auszucht ist praktizierter Tierschutz (Zitat aus Hundezucht 2000 von Helmut Wachtel).


Einen weiteren interessanten Artikel finden Sie unter:

 www.hunde.com   


Ganz besonders ans Herz legen möchten wir allen Interessierten die folgenden 4 Videofilme (bitte Link anklicken):

  Videos Inzuchtproblematik   



Das hat die Inzucht bereits angerichtet:

Mehr als 80 anerkannte Hunderassen leiden an eklatanten Missständen durch Inzucht und Linienzucht. (Stern TV Sendung vom 03.11.2010 - Reine Rassen und doch verkrüppelt).

Möpse mit Atemnot. Wer als Mensch unter Asthma leidet kann erahnen, was ein Mops aushalten muß.

Häufung von:

  • Tumoren beim Cockerspaniel (75% sterben an Tumoren).
  • Taubheit beim Dalmatiner.
  • Leberschäden bei Bedlington Terriern.
  • erkrankten Hüftgelenken u.a. beim Schäferhund.
  • Kaiserschnitten beim Scotsch Terrier.
  • Herzerkrankungen und Fehlbildungen des Schädels beim King Charles Spaniel.
  • Schwergeburten bei Bulldoggen. Die übergroßen Köpfe würden ohne Hilfe eines Tierarztes erst gar nicht das Licht der Welt erblicken.
  • Hauterkrankungen bei den Sharpeis (Faltenhund).
  • Herzerkrankungen beim Zwergschnauzer.



Schäferhund früher und heute mit abfallender Hinterhand Gesunde und kranke Hüfte


Wir könnten die Liste endlos fortsetzen. Es ist ein Drama und bedeutet unendliches Leid für diese Tiere.

Unzählige Appelle gegen die Inzucht von führenden Genetikern (u.a. Dr. Irene Stur, Dr. Wachtel), Tierärzten, Dortmunder Appell, verhallen immer noch unbeachtet.

 dortmunder-appell (bitte anklicken)  



Vorsorge und Vorsorgeuntersuchungen:

Es gibt bereits Vorsorgeuntersuchungen, u.a. auf erbliche Augen- und Herzerkrankungen. Bei einigen Rassen ist der Erbgang bereits eindeutig nachgewiesen. Beim "Pon" gab es eine größere Untersuchungsreihe (www.tg-tierzucht.de/InzuchtPublikation,herz_aph.pdf.) die zeigt, wie brisant die Situation ist. 169 Hunde standen zur Verfügung, davon wurde bei 102 Tieren eine krankhafte Veränderung des Herzens nachgewiesen. In ersten Untersuchungen ist bereits eine hohe Erblichkeit festzustellen. Das sollte Züchter eigentlich sehr, sehr nachdenklich stimmen, insbesondere vor dem Hintergrund der Produkthaftung. Diese Tiere werden natürlich nicht weiter für die Zucht zugelassen. Wäre es aber nicht viel besser durch gezielte Auszucht dafür zu sorgen, daß es gar nicht erst soweit kommt?
Oft sind es Tierschützer, die erkrankte Tiere aufnehmen. Sofern sie nicht umgehend eingeschläfert werden müssen, ermöglichen diese ihnen noch einige schöne Lebensjahre. Daß viele Tierschützer auf Züchter sehr, sehr schlecht zu sprechen sind, wen wundert es?
Bei über 140 Erhaltungsprogrammen der Zoos für gefährdete Wildarten (EEP) wird Vorsorge betrieben, die Vermeidung von Inzucht hat erste Prämisse. Warum ignorieren viele Rassehundezüchter all diese Erkenntnisse?



Zuchtschauen:

Ein Zuchtrichter, der 40-60 Rassehunde an einem Tag beurteilen muß, kann sich kaum ein Urteil über das Wesen des jeweiligen Hundes oder gar den Gesundheitszustand bilden. Da Ahnentafeln in der Regel nicht vorliegen, ist dem Richter auch nicht bekannt, ob er sein Urteil über ein ingezüchtetes Tier abgibt; vielleicht sogar einem absoluten Inzuchtprodukt gerade einen Championtitel verleiht. (Wir können anhand zahlreicher Ahnentafeln belegen, daß extrem ingezogene Rüden über diverse Ehrungen und Championtitel verfügen).

Diese Titel (Klubsieger, Champion usw.) sind für viele Züchter ungemein wichtig. So wagen sich auch absolute Anfänger in der Zucht an engste Verpaarungen, um möglichst schnell besonders schöne Hunde zu erhalten in der Hoffnung, später auf Ausstellungen mit diesen Inzuchtprodukten zu glänzen. Vergessen oder verdrängt wird dabei leider allzu oft, daß Inzucht krank macht.

Wer seine Besorgnis laut verkündet, befindet sich schnell in der Rolle des "Nestbeschmutzers". Jeder weiß, daß Defekte zunehmen, aber keiner will es hören. Dabei kann jeder Hund, der durch Inzucht oder Linienzucht einen Defekt (Minderleistung) aufweist in die Rubrik "Qualzucht" eingereiht werden.



Beispiele für Qualzucht Beispiele für Qualzucht Beispiele für Qualzucht


Positives Beispiel:

Beim Hovawart im VDH ist der Zuchteinsatz von Rüden zur Erhaltung der genetischen Vielfalt begrenzt und der Landesgruppenzuchtwart berät den Züchter bei der Wahl des Deckrüden.

Bei den Schnauzern ist eine derartige Vorgehensweise nicht üblich. So findet man einige Moderüden heute fast in jeder Ahnentafel. Uns liegen die Ahnentafeln (Kopien) von nahezu allen hoch frequentierten Rüden ss vor, die zur Zeit im Deckeinsatz sind. Wir können belegen, daß beinahe alle miteinander verwandt sind.



Welpenkauf:

Realität ist, daß Welpenkäufer selten transparent und detailliert über enge Verpaarung aufgeklärt werden. Näheres dazu unter "Welpenkauf ABC" auf dieser Homepage.



Unsere Biohundezucht:

Wir züchten mit einigen gleichgesinnten Züchtern Biohunde, weil wir Inzucht in jeder Form verabscheuen. Dabei wird strikt nach den Anforderungen von Dr. H. Wachtel (Hundezucht 2000) vorgegangen. Es gibt nur Verpaarungen von Hunden, die sehr geringfügig, im Idealfall gar nicht miteinander verwandt sind. Die jahrzehntelang betriebene Linienzucht können wir damit nicht 100%ig kompensieren; aber es ist erwiesen, daß bereits einmalige Auszucht zu deutlichen Verbesserungen der Gesundheit und Widerstandskraft führt.

Unsere Hunde werden zu einem fairen Preis angeboten, sind jedoch nichts für Schnäppchenjäger. Wer einen sicheren ??? Ausstellungschampion haben will, der ist bei uns an der falschen Adresse. Und diejenigen, die ganz, ganz schnell einen Hund wollen, haben beim Zwinger vom Drosselbart oft auch kein Glück. Unsere Züchter halten maximal 6 Hunde. Dazu gehören in der Regel auch Junghunde und Senioren. Maßstab ist die Größe eines Wolfrudels, die Einhaltung dieser Anzahl sichert unseren Hunden ein streßfreies Leben - auch das gehört für uns zur Biohundezucht. Wer also einen Biohund erwerben möchte, muß eventuell etwas Geduld mitbringen.



Literaturhinweis:

Literaturhinweis Literaturhinweis
Literaturhinweis Literaturhinweis